www.personalzentrum.de - Die Unternehmens- und Personalberatung Startseite Impressum AGB
Datenschutz Kontakt Übersicht
Kurzarbeit. Voraussetzungen für Kurzarbeit
Wissen zur Kurzarbeit. Voraussetzungen für Kurzarbeit
Zur Startseite
   
Warenkorb Warenkorb: Produkte
Zur Startseite Arbeitshilfen für Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler Dienstleistungen für Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler Online-Shop für Bürobedarf  
 
 Suchen

Neue Seiten powered by crawl-it
 Online-Shop
 Bürobedarf
 Dienstleistungen
 Arbeitshilfen & Vorlagen
 Arbeitsverträge
 Arbeitszeugnisse
 Kündigungen
 Aufhebungsverträge
 Abmahnungen
 Personal
 Personalsuche & Auswahl
 Stellenbeschreibungen
 Personalführung
 Vereinbaren & Beurteilen
 Aus- & Weiterbildung
Unternehmenspraxis
 Steuern
 Buchführung
 Betriebsprüfung
 Reisekosten & Spesen
 Firmenauto
Büromanagement
 Geschäftsbriefe
 Urlaubsplaner
 EXCEL-Tools
 Software & Bücher
 Checklisten
 Dienstleistungen
 Neu: Texte übersetzen
 Arbeitszeugnisse
 Rechtsberatung
 Steuerberatung
 Gründerberatung
 Unsere Partner
 Partnerprogramm
 Wir über uns
 Referenzen
 Presse & Werbung
 Diese Seite bookmarken
 Zahlungsmöglichkeiten
   

Marketingerfolge messen – Mit Kennzahlen zu mehr Transparenz und Fortschritt

 
Bildquellenangabe: „StartupStockPhotos“ / www.pixabay.com Ob Marketingmaßnahmen tatsächlich erfolgreich waren, lässt sich allein mit einer oberflächlichen Betrachtungsweise nicht realistisch beurteilen. Wer Marketingaktionen effizient analysieren möchte, um langfristig für Fortschritt und höhere Gewinne zu sorgen, muss konsequentes Marketing-Controlling betreiben. Die Schwierigkeit in der Messung und Erhebung der entsprechenden Daten besteht darin, dass potenzielle Erfolge meist erst mit zeitlicher Verzögerung erkennbar werden. Inwiefern eine Maßnahme zum unternehmerischen Erfolg beiträgt, lässt sich nur mühsam feststellen. Im Marketing-Controlling werden bestimmte Kennzahlen zu Hilfe genommen, um die Effizienz und Effektivität individueller Aktionen zu messen und dessen Wirtschaftlichkeit darzustellen. Für Unternehmer stellt sich die Frage, wie sich das Marketing-Controlling vereinfachen lässt.

Kosteneinsparungen und Effektoptimierung

Unter Marketing-Controlling wird vielerorts lediglich die Erfassung von Daten verstanden, die für Marketingmaßnahmen relevant sind. Dabei steckt viel mehr in diesem Geschäftssektor. In das Marketing-Controlling werden drei wesentliche Faktoren einbezogen:

  1. Die Effizienz: Verhältnis zwischen Aufwand und Wirkung
  2. Die Effektivität: Marketingwirkung auf den Erfolg des Betriebes
  3. Die Flexibilität: Es wird analysiert, wie hoch die Reaktionsfähigkeit des Marketings in Bezug auf Veränderungen bei Kunden, Wettbewerbern und dem gesamten Markt ist.

In erster Linie soll mit Marketing-Controlling die Wirkung von Marketingmaßnahmen verbessert werden. Unternehmen möchten durch clevere Werbung das Image pflegen beziehungsweise in eine bestimmte Richtung lenken, Marken stärken und den Absatz seiner Produkte oder Dienstleistungen antreiben. Das Primärziel kann als Steigerung des Unternehmenswertes formuliert sein. Allein anhand der Umsatzsteigerung darf eine Marketingmaßnahme nicht eingestuft werden. Es spielen verschiedene Aspekte eine Rolle, die beim Controlling erfasst werden. Neben den bereits genannten Punkten können konkret zum Beispiel Geschäftsbeziehungen und das Employer Branding beeinflusst werden. Das Controlling klärt aber auch die Frage, wie Werbeaktionen gewisse Kennzahlen wie Kundenbindung, Markenwert, Image, Mitarbeiterloyalität und Kundenzufriedenheit prägen und wie mit den durch die Maßnahme angepassten Marketing-Kennzahlen der Unternehmenserfolg verbessert wird. Ob Marketing einen realen Wert schaffen kann, lässt sich mit einer Berechnung darlegen, die auf den ersten Blick simpel erscheint:

Umsatzsteigerung (in €) * Marketinganteil (in %) – Marketingkosten (in €)
Marketingkosten (in €)

Während sich die Marketingkosten und die Umsatzsteigerung zunächst einfach ermitteln lassen, sorgt die Erfassung des Marketinganteils für Kopfzerbrechen. Die Berechnung des Anteils ist überaus kompliziert, da der Erfolg von einem Mix aus zahlreichen Aktivitäten und Einflüssen abhängt.

Professionelle Analysen und Software

Da es aufgrund des teilweise markanten Umfangs von Marketingmaßnahmen nahezu unmöglich erscheint die Kennzahlen manuell zu erfassen, auszuwerten und daraus den Marketingerfolg zu errechnen, haben sich im Laufe der Zeit arbeitserleichternde Produkte als unverzichtbar erwiesen. Marketingexperten entwickelten auf Basis von Erfahrungswerten und konkreten Formeln innovative Software, welche Unternehmen die aufwändige Datenerfassung sowie Auswertung erleichtern. Nicht weniger hilfreich sind praxisorientierte Analysen, die sich über externe Anbieter realisieren lassen. Als Beispiel dient das Online-Marktforschungsinstitut MediaAnalyzer, das sein Produktportfolio online darlegt und als führender Spezialist im Bereich Werbewirkung bekannt ist. Bildquellenangabe: „StartupStockPhotos“ / www.pixabay.com Das Unternehmen führt Online- sowie Offline-Marketingstudien durch und verknüpft dabei Befragung mit impliziter Messung. Innerhalb von ein bis zwei Wochen können Kunden mit Ergebnissen rechnen und erhalten anschließend Handlungsempfehlungen zur Optimierung. Für das Marketing-Controlling besonders interessant, sind die angebotenen Pretests und Werbeerfolgskontrollen für diverse Werbemittel sowie medienspezifische Wirkungstests. Abgerundet wird das Serviceangebot von Konzeptanalysen für die Werbemittelentwicklung und Werbetracking. Mit derartigen Angeboten sind Betriebe in der Lage Marketingmaßnahmen schnell, einfach und effizient zu messen und sinnvolle Schlüsse daraus zu ziehen.

Werkzeuge zur Erfolgsmessung

Ein Muss zu Erfolgsmessung von Marketingaktionen ist die Zielformulierung. Erst wenn feststeht, was mit einer Maßnahme erreicht werden soll, lässt sich im Anschluss ein Soll-Ist-Vergleich durchführen, der bereits maßgeblich zur Analyse beiträgt. Instrumente und Werkzeuge für die Messung von Werbeerfolgen gibt es reichlich, darunter:

• Abweichungsanalysen
• Hitlisten
• Ist-/Soll-Plan
• Regio-Analysen
• Regressionsmessungen
• ABC-Analysen

Unter den finanzwirtschaftlichen Kennzahlen sind Daten wie Deckungsbeitrag, Betriebsergebnis, Absatzzahlen und Personaleffizienz zu finden. Diese „harten“ Fakten müssen für ein realistisches Controlling durch Daten ergänzt werden, die nicht nur auf finanzwirtschaftlichen Erfassungen gründen. Beispiele dafür sind Bekanntheitsgrad der Marke, Dauer der Kundenbindung oder wahrgenommene Servicequalität. Nur wenn das facettenreiche Gesamtkonzept einer Marketingaktion aufgegriffen und dessen Einfluss detailliert geprüft wird, kann das Controlling die zentralen Herausforderungen meistern und die wichtigsten Fragen beantworten. Einige wurden zur Orientierung gelistet:

• Welche Kundenreaktionen folgen auf die Werbemittel?
• Welche Kunden können zum Kauf bewegt werden?
• Wie setzt sich die Kundenstruktur zusammen?
• Wie entwickelt sich der Umsatz gemessen am einzelnen Produkt?
• Ist die Zielgruppe kaufkräftig genug?
• Wird beim Kunden der gewünschte Effekt erzielt?

Diese und viele weitere Fragen lassen das Marketing-Controlling zu einer hochdimensionalen Herausforderung avancieren. Generell sollten sich Unternehmer aber bewusst machen, dass ein effizientes Marketing-Controlling mit einem erheblichen Einsparpotenzial einhergehen kann und als Entscheidungsgrundlage unentbehrlich ist.

Verständlich zusammengefasst werden Funktion und Aufgaben des Marketing-Controllings von der folgenden Grafik, die auf dem Business-Informationsportal business-wissen.de veröffentlicht wurde. Sie zeigt das Zusammenspiel zwischen operativer und strategischer Ebene und soll abschließend einen thematischen Überblick gewähren.

 

Weitere Informationen:
 
Weitere Produkte zum Thema: Rechnungen bei AMAZON

Unsere Buchempfehlungen zum Thema: Unternehmenstools
 


WISO EÜR & Kasse

WISO EÜR & Kasse (Einnahme- Überschuss-Rechnung)
von Buhl Data

Ideal für Freiberufler, Gewerbetreibende oder Angestellte und Beamte mit Nebeneinkünften.

Vor allem Freiberufler, aber auch Selbstständige, die weniger als 500.000 Euro Umsatz machen, müssen keine ordnungsmäßige Buchführung machen - also doppelt kontieren und jährlich Bilanz und GuV erstellen. Damit fördert der Staat das Unternehmertum, denn insbesondere Freiberufler, Kleinbetriebe und Mittelständer profitieren von den Möglichkeiten der erleichterten einfachen Buchführung. Wer die Einnahmen-Überschuss-Rechnung mit WISO EÜR & Kasse macht, nutzt nicht nur den Erfahrungsschatz der Fachredakteure, sondern verfügt auch über ein einfaches und transparentes Auswertungssystem. So haben Sie jederzeit die wichtigen Finanzzahlen im Blick und können besser planen.

Ihre Einnahmen und Ausgaben erfassen Sie bequem über Kassenbuch und Bankkonto. Mit wenigen Mausklicks ist alles korrekt und schnell verbucht.

Monatlich oder quartalsweise will das Finanzamt eine Aufstellung über Umsatz- bzw. Vorsteuer haben. Auch dabei hilft WISO EÜR & Kasse: Die entsprechenden Werte werden automatisch aus Ihren Buchungen ermittelt und ins Steuerformular eingetragen. Über die integrierte Elster-Schnittstelle können Sie die Daten direkt ans Finanzamt übermitteln.

Preis: EUR 34,95 - Kostenlose Lieferung
Auf Lager.

 

 
 
© 1998 - 2017 Personalzentrum - Berufszentrum ABIS. Alle Rechte vorbehalten. Preise inkl. gesetzl. MwSt.